GARAGENVOLK_Plakat-web.jpg
 

GARAGENVOLK

Regie: Natalija Yefimkina

D 2020, 95 Min., Farbe, OmU, FSK: 12 - Prädikat "besonders wertvoll"

Im unwirtlichen russischen Norden, zwischen Schnee und Beton, erstrecken sich bis ins Unendliche reichende Garagenfelder. Hinter rostigen Toren verbergen sich die geheimen Refugien des russischen Mannes: Projektionsflächen großer Träume, kleine Paradiese.

GARAGENVOLK_Plakat-web.jpg
 

GARAGENVOLK

Regie: Natalija Yefimkina

D 2020, 95 Min., Farbe, OmU, FSK: 12 - Prädikat "besonders wertvoll"

Im unwirtlichen russischen Norden, zwischen Schnee und Beton, erstrecken sich bis ins Unendliche reichende Garagenfelder. Hinter rostigen Toren verbergen sich die geheimen Refugien des russischen Mannes: Projektionsflächen großer Träume, kleine Paradiese.

Inhalt

Inhalt

Im post-sowjetischen Russland gibt es ein Phänomen abseits von Eisfischen, Matrjoschkas und Wodka: Die Garagensiedlung. Von außen unwirtliche Blechhütten bieten sie einer Vielzahl von Russen – vorwiegend Männern ein Refugium. Nach eigenem Gusto und abseits aller Regeln, mit Erfindungskraft und Zähigkeit entstehen auf wenigen Quadratmeter alternative Lebensräume. Schrottsammler Ilja nutzt die Garage als Produktionsstätte, Roman für seine Wachtelzucht, Pavel schnitzt kunstfertig Heiligenfiguren und Viktor hat die seine in jahrzehntelanger Arbeit um vier unterirdische Stockwerke ergänzt. Hier gibt es alles, und alles scheint möglich.

Die Garagen sind Ausdruck eines Rückzugs ins Private, eine Flucht vor dem Alltag. Hinter dem Polarkreis, in einer rauen Gegend, in der ein Bergbaukonzern der einzige Arbeitgeber ist, bleibt die Garage die letzte Möglichkeit zur Selbstverwirklichung – und kommt so viel fältig daher, wie die Träume ihrer Besitzer.

Auszug aus der Begründung zur Auszeichnung des Films mit dem Werner Herzog Preis 2020: "Ich selbst bin von Ihrem Film, von seiner tief humanistischen Weltsicht, sehr beeindruckt. Was Sie gemacht haben, habe ich so noch nie gesehen. Ihr Film, in der äußersten Provinz Russlands gedreht, hat etwas Universelles, zutiefst Menschliches. Ich habe den Eindruck, in die Seele Russlands geschaut zu haben."

 

Credits

Stabliste

 

TEAM

Buch und Regie       

Natalija Yefimkina

 

Produktion

Tamtam Film GmbH

Produzenten             

Andrea Schütte, Dirk Decker

Producer                  

Mathieu Dolenc

Produktionsleitung   

Jan Philip Lange

Projektmanagement 

Natalya Zakharova

Redaktion                 

Silke Heinz (MDR), Valérie Theobaldt (ARTE)

Bildgestaltung   

Axel Schneppat

Zusatzkamera und Standbilder

Konrad Waldmann

Montage

Nicole Fischer, Lucia Gerhardt, Markus Schmidt, Barbara Toennieshen

Originalton

Alexey Antonov, Ivan Arapov

Sounddesign

Sebastian Reuter, Paul Wilke

Mischung

Sebastian Reuter

Grading

Claudia Gittel

Titeldesign

Henning Weskamp, Felix Paul

 

Pressestimmen

Pressestimmen

Garage People is an engaging and lively documentary with a well-measured dose of humour. Yefimkina makes sure that, despite the dirty, industrial setting of cluttered spaces full of rusty objects and all kinds of junk, and the magnificent but harsh natural surroundings, the viewer gets to see the heroes as everyday men with their own passions and quirks – which are certainly easy for many audiences to relate to. - , Cineuropa

 

 

Biografie

Biografie

NATALIJA YEFIMKINA

Natalija Yefimkina (*1983) wurde in Kiew als Kind russisch-ukrainischer Eltern geboren und zog 1995 mit ihrer Familie nach Deutschland. Nach dem Studium der Geschichte und Literatur in Berlin arbeitete sie als Regieassistentin und Produktionsassistentin bei Spielfilmproduktionen. Nach mehreren kurzen dokumentarischen Arbeiten ist GARAGENVOLK ihr erster langer Dokumentarfilm und ihr Debüt als Regisseurin.

FILMOGRAPHIE (AUSWAHL):

2020 GARAGENVOLK, Dokumentarfilm, Debüt, 95 Minuten, Buch und Regie

2015 VON AMSTERDAM NACH ODESSA (MDR/ARTE), Reihe, Stringer und Übersetzerin

2015 SCHAU IN MEINE WELT (KIKA), Reportage, Regie

2014 MÄDCHEN IM EIS (Regie:StefanKrohmer), Kinospielfilm, Zweite Regieassistentin

2014 ZEIT DER REIFE (ARD), Fernsehspielfilm, Zweite Regieassistentin

2009 ZOOM EUROPA (ZDF/ARTE), Producerin

 

Regiestatement

Regiestatement

Text einfügen

 

Festivals

Festivals & Preise

2020 Berlinale (Perspektive Deutsches Kino) - Uraufführung - Heiner-Carow-Preis 2020

2020 CPH:DOX

2020 Full Frame Documentary Film Festival

2020 Filmkunstfest MV

2020 Sarajevo Film Festival

2020 Fünf Seen Film Festival

2020 Docaviv International Documentary Film Festival

2020 Gewinner des Werner Herzog Filmpreises

2020 Nominiert für den Deutschen Dokumentarfilmpreis 

2020 Nordische Filmtage Lübeck

2020 Exground Filmfest Wiesbaden

2020 Unabhängiges FilmFest Osnabrück

2021 Stranger Than Fiction NRW Festival

2021 Deutscher Filmpreis - Vornominierung

 

Pressematerial

Pressematerial

Jetzt im Kino

Ab September 2021 im Kino

 

PREVIEWS:

am 9. Juni 2021 BERLIN Baupalast Kino - 20:30 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

am 28. Juli CHEMNITZ Spinnerei e.V.

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

am 26. August BERLIN Landesvertretung Schleswig Holstein

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

TOUR ZUM KINOSTART:

13. September, HAMBURG, Zeise Kinos, 20 Uhr - HAMBURGPREMIERE

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina und des Filmteams

 

14. September, BERLIN, Filmtheater am Friedrichshain, 19:30 Uhr - KINOSTARTPREMIERE

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina und des Filmteams

 

am 15. September, DRESDEN, Schauburg, 17:00 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

am 18. September, BERLIN, Kino Krokodil, 20:45 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

am 19. September, HANNOVER, Kino am Raschplatz, 11 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

am 19. September, BREMEN, City 46, 20 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

am 20. September, MÜNCHEN, Arena, 18:30 Uhr - in freundlicher Kooperation mit dem Filmmuseum München -

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina, das Filmgespräch wird geleitet von Stefan Drößler, dem Leiter des Filmmuseums Münchens

 

am 30. September, ULM, Obscura, 19:30 Uhr

in Anwesenheit der Regisseurin Natalija Yefimkina

 

AUGSBURG

ab 16. September - Thalia

 

BERLIN

ab 16. September - Kino Krokodil

ab 16. September - KLICK Kino

ab 16. September - Sputnik Kino

ab 16. September - Tilsiter Lichtspiele

 

BOCHUM

ab 24. September - Endstation Kino

 

BREMEN

ab 16. September - City 46

 

DRESDEN

ab 16. September - Schauburg

 

FRANKFURT

am 03. Oktober - Mal Sehn Kino

 

FÜRSTENWALDE

am 24. Oktober - Filmtheater Union

 

GÖRLITZ

am 15.Oktober - Camillo Kino

 

GREIFSWALD

am 21. Oktober - STRAZE

 

HAMBURG

ab 16. September - Zeise Kinos

am 9. Dezember - Lichtmess Theater

 

HANNOVER

ab 16. September - Kino am Raschplatz

 

INGOLSTADT

ab 16. September - Union

 

KARSLRUHE

ab 16. September - Schauburg

 

KÖLN

ab 23. September - Filmhaus

 

LEIPZIG

ab 16. September - Luru

am 06. Oktober - Ost-Passage Theater

ab 21. Oktober - Cineding

 

MÜNCHEN

ab 16. September - Werkstattkino

ab 20. September - Arena

 

OCHSENFUIRT

ab 16. September - Casablanca

 

POTSDAM

ab 2. November - Filmmuseum

 

STUTTGART

10. November - EM

 

TROSTBERG

ab 16. September - Stadtkino

 

TÜBINGEN

ab 16. September - Atelier

 

ULM

am 30. September - Obscura

 

WEINGARTEN

ab 21. September - Linse