Das Verschwinden meiner Mutter (Neu).jpg
 
 
 
 
 
La scomparsa di mia madre
Das Verschwinden meiner Mutter


Regie: Beniamino Barrese

IT 2019, 94 min., Farbe, OmU, FSK: TBC

Benedetta war in den 1960ern ein gefragtes Model und in den 1970ern eine radikale Feministin. Mit 75 Jahren hat sie mit ihrem früheren Leben und ihrer Umwelt abgeschlossen und will verschwinden. Dass ihr Sohn nun einen Film über sie drehen will, löst zwischen den beiden eine unerwartete Zusammenarbeit und zugleich Konfrontationen vor der Kamera aus.

Das Verschwinden meiner Mutter (Neu).jpg
 
 
 
 
 
La scomparsa di mia madre
Das Verschwinden meiner Mutter


Regie: Beniamino Barrese

IT 2019, 94 min., Farbe, OmU, FSK: TBC

Benedetta war in den 1960ern ein gefragtes Model und in den 1970ern eine radikale Feministin. Mit 75 Jahren hat sie mit ihrem früheren Leben und ihrer Umwelt abgeschlossen und will verschwinden. Dass ihr Sohn nun einen Film über sie drehen will, löst zwischen den beiden eine unerwartete Zusammenarbeit und zugleich Konfrontationen vor der Kamera aus.

Inhalt

Inhalt

Mit 75 Jahren hat Benedetta mit ihrem früheren Leben und ihrer Umwelt abgeschlossen. Am liebsten hält sie sich in ihren eigenen vier Wänden auf und beschäftigt sich mit sich selbst. Was ein starker Gegensatz zu ihrem vorherigen Leben ist: In den 1960ern war Benedetta ein gefragtes Model. Künstler und Fotografen wie Warhol, Dali, Penn und Avedon erkoren sie zu ihrer Muse. Trotzdem oder gerade deswegen setzte sie sich für die Rechte der Frauen ein und sah sich selbst als Feministin. Von all dem weiß ihr Sohn Beniamino nur wenig. Nie erzählte sie von ihrer Karriere, nur durch Zufall stieß er auf Reliquien aus dieser Zeit. Seine Faszination für seine starke, unabhängige und sture Mutter befeuerte diese Entdeckung zusätzlich. Nur folgerichtig, dass er ebenfalls versucht, sie auf Film zu bannen – schon in seiner Jugend, als er seine ersten Schritte mit der Kamera machte, und später als ausgebildeter Kameramann. Überallhin folgt er Benedetta, ob sie arbeitet, schläft, kocht, isst. Doch seine Mutter widersetzt sich dem Blick der Linse so gut wie möglich. Auch der Film widerstrebt ihr offenkundig. Es entbrennt ein Kampf zwischen dem Wunsch des Sohnes, gewisse Erinnerungen für immer festzuhalten, und der Sehnsucht der Mutter, das eigene Lebensende ruhig und selbstbestimmt zu gestalten.

Credits

Stabliste

Regie: Beniamino Barrese

Drehbuch: Beniamino Barrese

Kamera: Beniamino Barrese

Schnitt: Valentina Cicogna

Musik: Aaron Cupples

Ton: Massimo Mariani

Produzent: Filippo Macelloni

Koproduzent: Hayley Pappas

Produktion: Nanof

Koproduktion: Ryot Films

 

Pressestimmen

Pressestimmen (Auswahl)

An alternately tender and tempestuous doc... His obsession and her resistance intertwine, sometimes gently, sometimes explosively. This is a tumultuous muse story in which the artist and his inspiration just happen to be blood relations.”An alternately tender and tempestuous doc... His obsession and her resistance intertwine, sometimes gently, sometimes explosively. This is a tumultuous muse story in which the artist and his inspiration just happen to be blood relations.”— KEITH UHLICH, THE HOLLYWOOD REPORTER

“One of several memorable documentaries in this year’s Sundance Film Festival... Deeply personal and shot through with fascinating contradictions, ‘The Disappearance of My Mother’ is a portrait of a woman in rebellion... Barzini is a severe, unsparing critic of the commodification and exploitation of the female body by men, which greatly complicates her son’s insistent, at times intrusive gaze. It also deepens the movie, making the personal ferociously political.”— MANOHLA DARGIS, THE NEW YORK TIMES

“Engrossing. I just found Benedetta to be an extraordinarily interesting woman.”— CHRISTOPHER CAMPBELL, NONFICS

“One of the most moving and complex film at Sundance.”— AMY TUBIN, FILM COMMENT

 

“Mesmerizing, tender” - A.O. Scott, NY Critic’s Pick

“A thoughtful, at times tense, exquisitely crafted and ultimately adoring portrait of a woman” - David Alm, Forbes

"This is a must see film. One of the best films and one of my favorites of 2019 and an absolute must see." - Steve Kopian, Unseen Films

“this is one of the best documentaries not just of this winter film season but of 2019 entirely. A genuine “must-see” - Joshua Brunsting, CriterionCast

“thought-provoking” - Sheila O’Malley, Roger Ebert

“Barzini’s unflinching documentary broadcast as a rebellious glimpse into an exceptional life” - Irene Ojo-Felix, models.com

Biografie

Biografie

Beniamino Barrese, Jahrgang 1986, studierte Philosophie an der Universität Statale di Milano und Internationale Politische Ökonomie am Londoner King’s Kollege. Er machte seinen Master in Kinematografie an der Nationalen Film- und Fernsehschule in Beaconsfield. Als Kameramann drehte er Kurzfilme im dokumentarischen und fiktionalen Bereich, Musik- und Modefilme sowie Werbung. Zudem arbeitet er als Regisseur und Fotograf.

THE DISAPPEARANCE OF MY MOTHER ist sein erster Langfilm.

Interview

Interview

Text einfügen

 

Festivals

Festival (Auswahl)

2019

- Sundance Film Festival, USA
- Cartagena Film Festival, Colombia
- Global Cinema Film Festival of Boston, USA - Winner of Best Documentary Award
- CPH:DOX, Denmark
- HotDocs, Canada
- Docs Against Gravity, Poland
- CineDoc Tiblisi, Georgia - Winner of Best Documentary Award
- Frameline, USA
- TIFF, Transilvania International Film Festival, Transilvania
- Shanghai International Film Festival, China
- Munich International Film Festival, Germany
- Biografilm Festival, Italia – Winner of Best Cinematography Award, and Premio UCCA per la distribuzione
- MakeDox, Macedonia
- DokuFest, Kosovo
- Taipei Film Festival, Taiwan
- EBS, International Documentary Festival, Korea
- Filmfestival Cologne, Germany
- Kasseler DOKfest, Germany 

Downloads

Downloads

Jetzt im Kino!!

Jetzt im Kino

PREVIEWS

am 11.10.2019 - KÖLN Filmfestival Cologne - 19:00

am 14.10.2019 - KÖLN Filmfestival Cologne - 17:30

am 05.11.2019 - DORNBIRN (AT) Spielboden (in Kooperation mit dem Frauenmuseum Hittisau)

am 13.11.2019 - DORNBIRN (AT) Spielboden (in Kooperation mit dem Frauenmuseum Hittisau)

am 14.11.2019 - KASSEL Kasseler DOKfest - 21:45

 

KINOSTART: 01.10.2020

 

AUGSBURG
15. - 21.10.2020 Kinodreieck

 

BAMBERG
19. - 25.11.2020 Lichtspiel

 

BERLIN
10. - 16.12.2020 Kino Babylon Mitte

10. - 16.12.2020 Bali-Kino

10. - 16.12.2020 Klick Kino

 

BIELEFELD
19.11. - 02.12.2020 Kamera Filmkunsttheater

 

BONN
29.10. - 04.11.2020 Bonner Kinemathek

 

BRAUNSCHWEIG
10. - 16.12.2020 Universum

 

BREMEN
10.10.2020 - ore 12:00 Schauburg
11.10.2020 - ore 18:00 Schauburg

 

DARMSTADT
08.11.2020 - ore 18:00 Programmkino Rex
10.11.2020 - ore 20:30 Programmkino Rex

 

DRESDEN
26.11- - 02.12.2020 Programmkinos Ost

 

DÜSSELDORF
01 - 07.10.2020 Bambi

 

FRANKFURT AM MAIN
27.11. - 09.12.2020 Deutsches Filmmuseum

 

FREIBURG
03. - 09.12.2020 Friedrichsbau-Kino

 

GÖTTINGEN
26.11- - 02.12.2020 Lumiere

 

HAMBURG
14.10.2020 - ore 19:45 Metropolis
20.10.2020 - ore 17:00 Metropolis

 

HANNOVER
07.10.2020 - ore 18:00 Kino im Künstlerhaus

 

HEIDELBERG
23.10.2020 - ore 18:00 Karlstorkino

 

KARLSRUHE
05. - 11.11.2020 Kinemathek

 

KASSEL
26.11- - 02.12.2020 Filmladen

 

KIEL
05. - 11.11.2020 Kino in der Pumpe

 

KÖLN 
01 - 07.10.2020 Cinenova

 

LEIPZIG
03. - 09.12.2020 Passage

 

LICH
27.10.2020 - ore 18:15 Kino Traumstern
31.10.2020 - ore 16:15 Kino Traumstern

 

LÜBECK
19. - 25.11.2020 Kommunales Kino

 

MAGDEBURG
05. - 11.11.2020 Moritzhof

 

MANNHEIM
28.10.2020 - 17:30 Cinema Quadrat

 

MARBURG
26.11- - 02.12.2020 Cineplex

 

MÜNCHEN

05. - 11.11.2020 Theatiner

 

MÜNSTER
12. - 18.11.2020 Cineplex

 

NÜRNBERG
26.11- - 02.12.2020 Filmhaus

 

REGENSBURG
19. - 25..11.2020 Regina Kino

 

REUTLINGEN
17.10.2020 - ore 14:15 Kamino
20.10.2020 - ore 18:15 Kamino

 

SAARBRÜCKEN
03. - 09.12.2020 Filmhaus

 

STUTTGART
10.10.2020 - ore 18:15 Delphi

 

WIESBADEN
09.10.2020 - ore 20:00 Caligari

 

WÜRZBURG
23.10.2020 - ore 16:00 Central
27.10.2020 - ore 18:00 Central