231003 ROHBAU Plakat A1 s
 

Rohbau

Regie: Tuna Kaptan

D | 2023 | 86 min. | Deutsch, Englisch, Albanisch

Ein unter Druck stehender Bauleiter lässt die Leiche eines verunglückten Schwarzarbeiters verschwinden und muss sich in der Folge um die kleine Tochter des Toten kümmern, die nicht müde wird, ihren Vater zu suchen.

231003 ROHBAU Plakat A1 s
 

Rohbau

Regie: Tuna Kaptan

D | 2023 | 86 min. | Deutsch, Englisch, Albanisch

Ein unter Druck stehender Bauleiter lässt die Leiche eines verunglückten Schwarzarbeiters verschwinden und muss sich in der Folge um die kleine Tochter des Toten kümmern, die nicht müde wird, ihren Vater zu suchen.

Inhalt

Inhalt

Die Baustelle eines Luxusbauprojektes bei Nacht: Der ehrgeizige Bauleiter Lutz hat illegale Bauarbeiter angeheuert, um Kosten zu sparen. Doch es kommt zu einem tragischen Unfall. Am nächsten Tag wird ein Treffen mit Investoren plötzlich durch die 14-jährige Irsa gestört, die nach ihrem Vater sucht. Während Lutz die Chance wittert, sich für ein millionenschweres Projekt zu profilieren, treibt Irsas Verzweiflung sie immer wieder zu ihm. Um sie von seiner Baustelle fernzuhalten, entscheidet er sich, sie wegzubringen. Auf ihrer gemeinsamen Reise entwickelt sich eine Verbindung, geprägt von Nähe und Distanz, Schuld und Verantwortung.

Credits

Stabliste


mit Angjela Prenci, Peter Schneider

 

Regie: Tuna Kaptan

Drehbuch: Fentje Hanke

Producer: Karoline Henkel, Jasper Mielke, Arto Sebastian

Junior Producer: Julia Franke

Produktionsleitung: Marco Grönwoldt

Kamera: Ben Bernhard

Production Design: Uli Friedrichs

Kostüm: Gudrun Leyendecker

Maske: Charlotte Fleck

Editorin: Beatrice Babin

Ton: Marc Fragstein

Musik: Chiara Strickland

Casting: Ruth Hirschfeld, Odeta Kunaj, Anila Balla

Pressestimmen

Pressestimmen

Interview mit Regisseur Tuna Kaptan in "Blickpunkt Film": Förderpreis-Gewinner Tuna Kaptan: „Dokumentarfilmer im Herzen“

 

Nachwuchsfilmpreis - Ein Film für die ausgebeuteten Baustellenarbeiter

Tuna Kaptan ist vollkommen überwältigt: Er hat am Donnerstag den „Förderpreis Neues Deutsches Kino“ erhalten. Den verleihen gemeinsam die Bavaria Film, der Bayerische Rundfunk und die Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank (DZ-Bank); der Preis ist mit 10 000 Euro dotiert. „Rohbau“ heißt der Film, der als eine Gemeinschaftsproduktion von SWR, Arte und BR entstand und damit als bester deutscher Nachwuchsfilm ausgezeichnet wurde. Am Tag nach der Verlei- hung erzählt der Filmemache: „Ich bin aus allen Wolken gefallen, als ich erfahren habe, dass ich den Preis bekomme.“ Was er mit dem Geld anfangen will, weiß er noch nicht.

Unfall auf der Baustelle

„Rohbau“ ist ein Drama über zwei Einzelgänger, Lutz und Irsa, die durch einen tragischen Unfall auf einer Baustelle für immer verbunden sind. Auf der Baustelle eines Luxusbauprojekts kommt es zu einem tödlichen Unfall. Der ehrgeizige Projektleiter Lutz (Peter Schneider) hat Schwarzarbeiter angeheuert, um Kosten zu sparen, und nun ist einer von ihnen ums Leben gekommen. Der Tote ist ein „Unsichtbarer“, und Lutz weiß, was auf ihn zukommt, wenn der Vorfall ans Licht kommt.

Also lässt er die Leiche im Rhein verschwinden. Am nächsten Tag steht die Tochter des Toten, Irsa (Angjela Prenci) auf der Baustelle und sucht nach ihrem Vater. Lutz versucht, das Mädchen loszuwerden. Doch sie ist hartnäckig. Er muss sie von der Baustelle fernhalten, nimmt sie kurzzeitig bei sich zu Hause auf und bringt sie schließlich unter einem Vorwand nach Albanien zurück.

Das Drehbuch zu „Rohbau“ stammt von Fentje Hanke und wurde Kaptan von Wood-Water-Films für sein Spielfilm-Debüt angeboten. Kaptan sagt: „Die Thematik der ausgebeuteten Baustellenarbeiter sowie die Konstellation zwischen den beiden Hauptfiguren haben mich überzeugt.“ Der Preisträger arbeitet schon an zwei Folgeprojekten: „Ishaq“, einem Spielfilm über eine Großmutter, die ihren Enkel aus dem Irak nach Deutschland holen möchte: Dessen Mutter hat sich dem IS angeschlossen. „Reha“ wird eine autobiografisch angehauchte schwarze Komödie. Was er als nächstes umsetzt, steht noch nicht fest. Einer Premiere eventuell 2025 in Hof ist Kaptan nicht abgeneigt.

Über Tuna Kaptan

Der Regisseur wurde 1985 in München geboren. Er studierte unter anderem an der Hochschule für Film und Fernsehen in München und an der ENERC Film School in Buenos Aires. 2012 gründete er die Produktionsfirma Donaukapitän. Einige seiner Kurz- und Dokumentarfilmprojekte wurden bei internationalen Festivals prämiert. „Rohbau“ ist seine erstes Spielfilmproduktion. Kaptan ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.

DER FRANKENPOST, Jan Werner (27.10.2023)

Biografie

Biografie

TUNA KAPTAN

Tuna Kaptan, 1985 in München geboren, ist ein deutsch-türkischer Regisseur und Drehbuchautor. Nach seinem Bachelor in Romanistik, Theater- und Medienwissenschaften studierte er an der ENERC in Buenos Aires und schloss sein Studium in Dokumentarfilmregie an der HFF München ab. Seine Filme wurden auf zahlreichen internationalen Festivals gezeigt und vielfach prämiert, so wurde "Nacht Grenze Morgen" auf der IDFA, sowie "Schildkröten Panzer" beim DOK Leipzig ausgezeichnet. Sein Abschlussfilm "Hörst du, Mutter?" feierte Premiere im Wettbewerb von Clermont-Ferrand, gewann den First Steps Award und war der meistprämierte deutsche Kurzfilm des Jahres 2019. Er ist Mitglied der Deutschen Filmakademie. „Rohbau“ ist sein erster abendfüllender Spielfilm.

FILMOGRAPHIE (Auswahl)

2019 HÖRST DU, MUTTER? Kurzfilm, 20 min., Drehbuch / Regie

2018 SCHILDKRÖTEN PANZER, Dokumentarfilm, 30 min., Drehbuch / Regie

2013 NACHT GRENZE MORGEN, Dokumentarfilm, 30 min., Drehbuch / Regie

Festivals

Festival Deutschland und Preise

57. Hofer Filmtage 2023 - FÖRDERPREIS NEUES DEUTSCHES KINO

45. Biberacher Festspiele

28. Filmfestival Türkei Deutschland 2024 (08. - 17.03.2024)

Pressematerial

Pressematerial