tutti-i-santi-giorni-trailer-poster.jpg
 

Tutti I Santi Giorni - Tagein Tagaus

Regie: Paolo Virzì

IT, 2012, 102 min., Farbe, OmU, FSK: tbc

Paolo Virzìs neuer Film erzählt mit leichter Hand nicht nur vom Kinderwunsch, sondern auch von den ganz normalen Problemen des Alltags und einer großen Liebe. Und er hat zwei sympathische junge Hauptdarsteller, die mühelos die Herzen der Zuschauer gewinnen.

tutti-i-santi-giorni-trailer-poster.jpg
 

Tutti I Santi Giorni - Tagein Tagaus

Regie: Paolo Virzì

IT, 2012, 102 min., Farbe, OmU, FSK: tbc

Paolo Virzìs neuer Film erzählt mit leichter Hand nicht nur vom Kinderwunsch, sondern auch von den ganz normalen Problemen des Alltags und einer großen Liebe. Und er hat zwei sympathische junge Hauptdarsteller, die mühelos die Herzen der Zuschauer gewinnen.

Inhalt

Inhalt

Guido liebt antike Sprachen, frühchristliche Heilige und arbeitet als Nachtportier in einem Hotel. Antonia ist Angestellte in einem Autoverleih, sieht sich aber als Musikerin und singt abends in Bars. Zwei ganz unterschiedliche Charaktere, die sich lieben. Nur ein kleines Problem gibt es: die beiden wünschen sich ein Kind. Doch die Zeit vergeht und das ersehnte Baby kommt einfach nicht. Die Nachfragen von Eltern und Freunden werden drängender, Fruchtbarkeitstests, modernste Reproduktionstechniken und berühmte Ärzte kommen zum Einsatz. Wird Guidos und Antonias Beziehung diesem Druck standhalten?

 

Credits

Stabliste

Regie: Paolo Virzi

Drehbuch: Paolo Virzi, Francesco Bruni, Simone Lenzi

 

Cast: Luca Martinelli, Thony, Micol Azzuro, Claudio Pallito

 

Pressestimmen

Pressestimmen

A gently comic tale about the near-psychotic willingness to sacrifice a nurturing relationship because of difficulties making babies.

- The Hollywood Reporter

 

Biografie

Biografie

Paolo Virzì (1964, Livorno) studierte Film am „Centro Sperimentale di Cinematografia” in Rom. Als Drehbuchautor arbeitete Paolo Virzì u.a. bei Tempo di uccidere (1989) mit Giuliano Montaldo und bei Turné (1990) mit Gabriele Salvatores zusammen, bevor er 1994 mit La bella vita sein Regiedebüt feierte. Es folgten Ferie d’agosto (1996), Ovosodo (1997), Baci e abbracci (1998), My name is Tanino (2001), Caterina va in città (2003), N - Io e Napoleone (2006), Tutta la vita davanti (2008) und La prima cosa bella (2010).

 

Interview

Regiekommentar

Die Handlung beruht auf realistischen Fakten, aber unser Anliegen  war vor allem eine sympathische und simple Art der Darstellung. Ein modernes Märchen, das mitten zwischen den Ängsten und Unsicherheiten unseres modernen Alltags spielt und sein Gleichgewicht zwischen Liebenswürdigkeit und Humor findet. Eine romantische Komödie. Und eine authentische und berührende Liebesgeschichte.

 

Festivals

Festival Deutschland und Preise

Text einfügen

 

Downloads

Downloads

Jetzt im Kino!!

Jetzt im Kino

Text einfügen