Sarita 20.jpg

SARITA

Regie: Sergio Basso

IT/D 2019, 89 min., Farbe, Nepali Sprache mit Deutsche UT, FSK: ab 12

Das semidokumentarische Musical folgt der 13-jährigen Sarita auf ihrer Suche nach der Geschichte ihres Volkes und seiner Vertreibung. Für den Film hat der Regisseur 10 Jahre lang das Leben in einem Geflüchtetencamp in Nepal mit der Kamera begleitet.

Sarita 20.jpg

SARITA

Regie: Sergio Basso

IT/D 2019, 89 min., Farbe, Nepali Sprache mit Deutsche UT, FSK: ab 12

Das semidokumentarische Musical folgt der 13-jährigen Sarita auf ihrer Suche nach der Geschichte ihres Volkes und seiner Vertreibung. Für den Film hat der Regisseur 10 Jahre lang das Leben in einem Geflüchtetencamp in Nepal mit der Kamera begleitet.

Inhalt

Inhalt

SARITA zeigt in dokumentarischen, fiktionalen und mit viel Ironie durchsetzten Tanz- und Gesangsszenen das Leben in einem Geflüchtetencamp in Nepal. 1990 wurde knapp ein Sechstel der bhutanischen Bevölkerung - nepalesische Volkszugehörige – aus ihrem Land ausgewiesen, weil sie demokratische Rechte gefordert hatten. Seitdem leben mehr als 100.00 Menschen in einem Geflüchtetenlager. Jetzt sollen sie in andere Länder »umgesiedelt« werden. Tausende Familie müssen in die USA, nach Australien oder Norwegen auswandern. Die 13-jährigen Sarita wurde im Camp geboren. Für sie beginnt mit der Umsiedlung die Suche nach der Geschichte ihres Volkes und danach, was Heimat für sie sein kann.

Regisseur Sergio Basso hat zehn Jahre lang das Schicksal der Lagerbewohner*innen gesammelt und erzählt in SARITA von ihrem schwierigen Alltag im Camp, ihrer Vergangenheit und ihren Hoffnungen.

Credits

Stabliste

Regie & Drehbuch  Sergio Basso

Produzent  Alessandro Borelli

Kamera  Rabin Acharya

Schnitt  Eric Schefter

Choreografie  Matteo Gastaldo

Musik  Pivio & Aldo De Scalzi

 

Produktion  La Sarraz Pictures, Rai Cinema

Ko-Produktion  missingFILMs Productions, StoryHouseProductions

 

mit Sasha Biswas

 

Pressestimmen

Pressestimmen

„Der Film vertieft sich in das Alltagsleben und die kulturellen Traditionen und nähert sich dabei schwungvoll und kreativ dem Lebensgefühl der jungen Campbewohner an.“ Spielfilm.de

„SARITA“ ist mit Sicherheit kein Mainstream Film, doch er ist eine ganz besondere Perle, denn er erzählt die Geschichte eines Volkes, für das sich keiner Interessiert und zeigt eine neue Generation derer, die in dem Lager geboren und aufgewachsen sind.“ filme.de

.

Biografie

Biografie

Sergio Basso wurde 1975 In Mailand geboren. Er begann als Theaterregisseur bei der Teatraz Drama Company, dann ging er in die Filmindustrie. Er war Gianni Amelios Regieassistent in "The Missing Star" und drehte mehrere Kurzfilme und Dokumentationen.Sergio Basso wurde 1975 In Mailand geboren. Er begann als Theaterregisseur bei der Teatraz Drama Company, dann ging er in die Filmindustrie. Er war Gianni Amelios Regieassistent in "The Missing Star" und drehte mehrere Kurzfilme und Dokumentationen.Er absolvierte das Centro Sperimentale di Cinematografia, Direction Department, Rom (2006); von Jurij Alschitz und GITIS (Moskau) Theatre School (2002).Er ist Mitglied des European Documentary Network. Er lehrte am Centro Sperimentale di Cinematografia, Niederlassung Palermo, das sich auf kunsthistorische Dokumentationen konzentriert. Er ist einer der Gewinner des Solinas-Preises 2009 - Dokumentarfilm für die Großleinwand und des Movin'Up-Stipendiums für junge italienische Künstler.Er arbeitete mit der Oxford University, Università La Sapienza, Rom, dem IlSole24ore Verlag, dem SKIRA Verlag, dem Istituto dei Beni Culturali in der Emilia Romagna, der Università degli Studi di Milano, dem MAAXI Museum in Rom zusammen.

Filmografie:

2017  Chinese Sketchbook

2014  Amori Elementari

2013  Cine Tempestose

2013  Nineteen and Seventy-Two

2009  Made in Chinatown

Interview

Interview

 How director Sergio Basso pitched a musical documentary to potential financiers

It was 10 years between the first visit by Italian director Sergio Basso to a refugee camp of Bhutanese refugees in Nepal and the world premiere of his musical documentary Tell Me Who I Am based on those experiences at Filmfest Hamburg in Germany this week.

“I spent a month interviewing refugees, politicians and local operators at the camp in 2008,” Basso explains. “These refugees are among one sixth of Bhutan’s population - around 100,000 people - deported in 1990 after protesting for more rights. What is particularly outrageous is that the West didn’t react to what happened - probably because there aren’t any crucial natural resources under Bhutan’s soil like [the oil] in Iraq, for example.”

“On another visit to the camp in 2012, I saw teenagers coming together and preparing some dance steps for a local festival,” he continues “I realised Bollywood-style dancing and singing is in their DNA and helps to prevent them from falling into depression. The biggest problem when you are living in a refugee camp is the management of time. There is nothing to do and there aren’t any prospects.¨

¨I decided to try and capture this energy in a film and so brought a Nepalese musicologist in and recorded all of their traditional songs. We then re-recorded some of them with the famous Italian film composers Pivio and Aldo De Scalzi , and went to the camp with the Italian choreographer Matteo Gastaldo and worked with a local choreographer on converting the traditional steps into a modern musical style.”

“It was a wonderful, but tough adventure.”

One of the biggest challenges was pitching a feature musical documentary to potential financiers.

“I don’t think people appreciated what it means to shoot in a refugee camp,” suggests Basso. “ There is no electricity so we had to bring our own power which was not easy when you see that the people there are living without electricity. We shared the same food as the refugees but we didn’t stay there overnight for security reasons.”

Together with producer Alessandro Borelli of Rome’s La Sarraz Pictures, Basso received support from the Italian national film fund MiBACT and the Film Commission Torino Piemonte.

Tell Me Who I Am marks the first foray into production by Christos Acrvulis’ Berlin-based sales and distribution company missingFILMs which brought the Canadian-born, Berlin-based editor Eric Schefter onboard to edit the film. Italian sales outfit La Sarraz Pictures is handling international rights and is screening Tell Me Who I Am to Italian distributors this week.

Basso now hopes to return to Nepal to show the finished film to the refugees in the camp. ¨They had already seen some footage during the filming and I have been chatting with the girl who plays Sarita on Facebook and we hope to bring her to Europe for a screening event,” he says. 

SCREENDAILY, Martin Blaney

Festivals

Festivals und Preise

2019 Filmfest Hamburg 

 

Downloads

Downloads

Attachments:
FileDescriptionFile size
Download this file (screenshot_0003_Layer 10_300dpi.jpg)Still 1 646 kB
Download this file (screenshot_0004_Layer 9_300dpi.jpg)Still 2 560 kB
Download this file (screenshot_0007_Layer 6_300dpi.jpg)Still 3 807 kB
Download this file (screenshot_0008_Layer 5_300dpi.jpg)Still 4 597 kB
Download this file (screenshot_0010_Layer 3_300dpi.jpg)Still 5 596 kB
Download this file (Tell Me Who I Am - Pressheft (Deutsch).pdf)Presseheft 1292 kB

Jetzt im Kino!!

Jetzt im Kino und Online

 

Ab dem 20.06.2020, dem Weltgeflüchtetentag, ist der Film auf kino-on-demand.com abrufbar.

 

im KINO:

am 20.06.2020 - LEIPZIG Kinobar Prager Frühling - 18 Uhr

am 05.07.2020 - BERLIN KLICK Kino - mit Filmgespräch mit Editor Eric Schefter und Koproduzent Andreas Gutzeit - 20 Uhr

am 06.07., 07.07. und 08.07.2020 - BERLIN KLICK Kino - um 15 Uhr

am 23.07. und 28.07.2020  BERLIN LICHTBLICK - um 19 Uhr