IM SPINNWEBHAUS

Regie: Mara Eibl-Eibesfeldt

D 2015, 89 Min., s/w, FSK: 12

Jonas ist 12 Jahre alt und übernimmt zuversichtlich die Verantwortung für seine beiden jüngeren Geschwister, als seine Mutter sie allein zurücklässt. Doch ihre Abwesenheit zu verheimlichen überfordert Jonas.

 
 

IM SPINNWEBHAUS

Regie: Mara Eibl-Eibesfeldt

D 2015, 89 Min., s/w, FSK: 12

Jonas ist 12 Jahre alt und übernimmt zuversichtlich die Verantwortung für seine beiden jüngeren Geschwister, als seine Mutter sie allein zurücklässt. Doch ihre Abwesenheit zu verheimlichen überfordert Jonas.

Inhalt

Inhalt

Jonas ist 12 Jahre alt und übernimmt zuversichtlich die Verantwortung für seine beiden jüngeren Geschwister, als seine Mutter sie allein zurücklässt. Doch ihre Abwesenheit zu verheimlichen überfordert Jonas. Er isoliert sich und die Geschwister zunehmend und sie gleiten in eine eigene Phantasiewelt ab. Was als Abenteuer beginnt, wird zum Kampf um Leben und Tod. Allein die Freundschaft mit dem geheimnisvollen Felix gibt Jonas Hoffnung und Mut.

Credits

Stabliste

Regie

Mara Eibl-Eibesfeldt

mit

Sylvie Testud, Ludwig Trepte, Matthias Koeberlin

und

Ben Litwinschuh, Helena Pieske, Lutz Simon Eilert

Buch

Johanna Stuttmann

Produktion

Johanna Teichmann, Martin Choroba

Kamera

Jürgen Jürges

Ton

Alexander Theodossiadis

Schnitt

Karl Riedl

Musik

Jörg Lemberg

Szenenbild

Stephanie Schlienz

Pressestimmen

 

Pressestimmen

"Television films are fairytales of our times in different genres: crime stories, war films or all sorts of social dramas. The winner is an outstanding script combined with extraordinary performances and visual style. The most difficult things to direct are children and animals – here we have both of them. This story tells the tale of abandoned siblings surviving weeks without their mother. They are surrounded by animals ranging from crows and bugs to spiders.

This film turns out to be less of a social drama than a modern fairy tale of surviving - shot in black and white." Jury Prix Europa 2015

 

Biografie

Biografie

Mara Eibl-Eibesfeldt (Regie)

Mara Eibl-Eibesfeldt ist Absolventin der Hochschule für Fernsehen und Film München. Ihre Kurzfilme „Endspiel“, „Tohuwabohu“ und „Martha“ sind auf zahlreichen internationalen Festivals gelaufen, darunter die Präsentation auf der Kurzfilmrolle „Next Generation 2005“ der German Films in Cannes, Internationale Hofer Filmtage 2007 und 2008, Filmfestival Max-Ophüls 2008, Kurzfilmfestival Hamburg, Regensburg Kurzfilmwoche, Bilbao Festival for Documentary and Shortfilm, Clermont Ferrand Kurzfilmfestival.

Filme (Auswahl):

2016 „Mein Bild von dir“ (in Vorbereitung)
2015 „Im Spinnwebhaus“, Debütfilm
2010 „12x7“, Kurzfilm
2008 „Martha“, Kurzfilm
2007 „Tohuwabohu“, Kurzfilm
2006 „Finger weg vom schwarzen Mann“, Kurzfilm
2005 „Endspiel“, Kurzfilm

Interview

Interview

Frau Eibl-Eibesfeldt, wie kam es zu der Idee von „Im Spinnwebhaus“?

MARA EIBL-EIBESFELDT: Ich habe in einem Zeitungsartikel von vier Kindern gelesen, die von ihrer Mutter über Monate alleine gelassen wurden. Der Älteste war zwölf Jahre alt. Er übernahm die Rolle des Familienoberhaupts und sorgte dafür, dass die Abwesenheit der Mutter nach außen nicht auffiel. Die Wohnung hingegen verwahrloste immer mehr. Als die Kinder entdeckt wurden, waren die Spinnweben in der Wohnung bis auf die Kopfhöhe der Kinder hinuntergewachsen.

Was hat die Drehbuchautorin Johanna Stuttmann und Sie an dieser realen Geschichte beeindruckt?

Beindruckt hat uns der innere Zusammenhalt der Kinder und wie der Älteste es schaffte, ganz allein für seine Geschwister zu sorgen. Bei unserer Recherche wurde uns bewusst, dass es sich hierbei keineswegs um einen milieuspezifischen Einzelfall handelt, sondern es überall in Deutschland immer wieder zu ähnlichen Fällen von Vernachlässigung kommt. Außerdem fiel uns auf, wie zeitlos dieses Thema ist: Auf sich selbst gestellte Kinder finden sich schon in Märchen.

Märchen ist ein gutes Stichwort. Ist „Im Spinnwebhaus“ ein Sozialdrama oder ein modernes Märchen?

Johanna Stuttmann und ich haben versucht für die Geschichte eine eigene Art des Erzählens zu finden: Er ist weniger ein klassisches Sozialdrama, vielmehr ist der Film sehr stark aus der Perspektive der Kinder erzählt, die sich die Situation mit ihrer eigenen magischen Logik erklären. Eine Gratwanderung zwischen realistischem Erzählen und der kindlichen märchenhaften Fantasie. Die Logik der Kinder folgt derjenigen, die sie aus Geschichten und Märchen kennen. Sie bekommen Aufgaben gestellt. Wenn sie alles richtig machen, glauben sie, kommt die Mutter zurück. Als müssten sie einen Fluch von ihr nehmen.

Der Film bezieht im Grunde keine klare Haltung gegenüber dem Verhalten der Filmmutter (Sylvie Testud). Wie bewerten Sie es denn persönlich?

Ich denke jeder, der selbst Kinder hat, kann dieses Gefühl der Überforderung und den Impuls, einfach gehen zu wollen, bis zu einem gewissen Grad nachvollziehen. Natürlich ist ihr Verhalten falsch, auch wenn sie es aus einer tiefen Not, einer Hilflosigkeit heraus tut. Gleichzeitig hatte ich immer das Gefühl, dass die Kinder viel von dem, was ihnen schließlich hilft, nämlich ihre Phantasie und ihren inneren Zusammenhalt, zuvor auch von ihrer Mutter gelernt haben müssen. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass wir für diese Rolle Sylvie Testud gewinnen konnten, die diese Mischung aus Überforderung, Verrücktheit und kindlicher Verspieltheit für mich genial dargestellt hat.

War es schwierig eine Schauspielerin wie Sylvie Testud, die ja in Frankreich ein Star ist, für einen Debutfilm zu gewinnen?

Nein, wir hatten großes Glück. Sie hat das Buch gelesen und sich dann gemeldet – aus Russland von Dreharbeiten. Sie mochte die Geschichte sehr. Vielleicht auch, weil sie einen Sohn im gleichen Alter hat. Für mich war das ein großer Glücksfall. Trotz der psychischen Situation der Figur merkt man in den Szenen mit ihr und Jonas immer eine große Wärme, was mir sehr wichtig war.

Dazu kam noch, dass Sie selbst zweifache Mutter sind, ihre kleinere Tochter war während der Dreharbeiten noch ein Baby. Wie ging das?

Natürlich nur mit der Unterstützung meiner ganzen Familie und auch des Teams. Man ist als junge Mutter auf Verständnis angewiesen. Bei der Vorbereitung und teilweise auch beim Casting hatte ich meistens meine kleine Tochter mit dabei. Zum Dreh ist dann meine ganze Familie mit nach Heidelberg gekommen. Auch meine Mutter und Schwiegermutter haben uns geholfen, ich habe ja noch gestillt zu der Zeit, es war nicht ganz unkompliziert. Aber es gab auch viele schöne Seiten: meine ältere Tochter hat zum Beispiel viele der Bilder gemalt, die im Film in dem Haus hängen. Interessanterweise waren sehr viele Teammitglieder junge Mütter und Väter, das hat geholfen. Gerade mein Regieassistent, Moritz Schreiner, hat nicht nur einen super Job gemacht, sondern hatte nicht selten meine kleine Tochter auf dem Arm. Aber vielleicht ist es ja bei einem Kinderfilm auch nicht nur schlecht, wenn sich vieles um Kinder dreht.

Die Figur von Felix, gespielt von Ludwig Trepte, scheint nicht ganz von dieser Welt zu sein.

Ja, das ist richtig. Er ist selbst ein Außenseiter, der nicht in der Welt der Erwachsenen angekommen ist. Durch sein etwas bedrohliches Äußeres und seine besondere Sprache weiß man zunächst nicht genau woran man bei ihm ist. Dennoch, und wahrscheinlich gerade deshalb, ist er der einzige Außenstehende zu dem Jonas Vertrauen fasst. Es war besonders spannend mit Ludwig Trepte die Figur zu entwickeln, denn einerseits sollte er ja surreal geisterhaft wirken, andererseits auch als reale Figur funktionieren. Es ist ein bisschen wie mit den Spinnen und Käfern. Sie sind gleichzeitig ein Symbol und real.

Die Kamera führte Jürgen Jürges („Angst essen Seele auf“, „Funny Games“). War es seine Idee, in Schwarz-Weiß zu drehen?

Die Idee gab es schon sehr früh, allerdings fiel die endgültige Entscheidung erst nach den ersten Gesprächen mit Jürgen Jürges. Lustigerweise war er, der einige der großartigsten Schwarz-Weiß-Filme gedreht hat, am Anfang eher skeptisch. Wir wollten damit den märchenhaften Charakter des Films unterstützen. Ich fand es reizvoll, dass durch diese Abstraktion viele Dinge, wie der Dreck und die Verwahrlosung, lange Zeit kaum spürbar werden. Stattdessen spielen Licht und Schatten, Tag und Nacht eine besondere Rolle. So gleitet die Hauptfigur Jonas immer weiter ab in die Dunkelheit.

Wie war es als junge Regisseurin mit so einem erfahrenen Kameramann zu drehen?

Es war ganz wunderbar. Das Tolle war, dass es ihm trotz seiner fast 100 Filme, die er gedreht hat, immer darum ging, herauszufinden, was meine Vision von dem Film ist. Gleichzeitig konnte er mit seiner Erfahrung helfen, mir den Rücken frei zu halten, so dass ich mich bei der Inszenierung auf die drei Kinder konzentrieren konnte. Er macht außerdem einfach sehr, sehr schöne Bilder, die immer auch etwas ausdrücken. Besonders dankbar bin ich auch Gero Kutzner, der die zweite Kamera gemacht hat. Mit ihm, wie auch mit der Produzentin Johanna Teichmann, habe ich schon meinen Abschlussfilm gemacht. Es war schön, dass er dabei war.

„Im Spinnwebhaus“ ist Ihr Debütfilm – mit Kindern und Tieren zu drehen, gilt als besonders schwierig. Haben Sie sich da nicht etwas zu viel zugemutet?

Bei einem Debutfilm mit einem Budget von weniger als einer Million Euro war das tatsächlich eine große Herausforderung. Man braucht mit Kindern einfach mehr Drehzeit. Für uns war klar, dass die Kinder immer im Mittelpunkt stehen sollten. Kamera, Szenenbild und alles andere mussten sich unterordnen. Wir haben sehr lange mit unserem Caster Uwe Bünker gesucht, um die richtigen Kinder zu finden. Das Vertrauen der Kinder zu bekommen und sie über den langen Drehzeitraum zu motivieren, war eine meiner Hauptaufgaben - zumal ich es hier mit drei sehr unterschiedlichen Charakteren in verschiedenem Alter zu tun hatte. Es war schön zu sehen, wie jedes einzelne Kind dann immer mehr in den Film und in seine Rolle hineingewachsen ist. Ihnen bin ich zutiefst dankbar, denn sie sind es, die die Geschichte tragen.

Das Geld war aber natürlich sehr knapp, es durfte eigentlich nichts schiefgehen, nichts wirklich länger dauern. Am meisten Angst hatte ich, dass eines der Kinder krank wird. Aber wir hatten Glück: Alle blieben gesund und wir sind mit allem fertig geworden.

Festivals

Preise

Biberacher Filmfestspiele 2015 - Preis der Kinder-Jury

Prix Europa 2015 - Best European TV Drama

 

Festivals Deutschland

Berlinale 2015 Generationen & Perspektive Deutsches Kino

Kinderfilmtage Litte Big Films 2015, Nürnberg

Fünf Seen Film Festival 2015

Biberacher Filmfestspiele 2015

Kinder- und Jugendfilmfest KIJUKO 2015, Bremen

Exposed Filmfestival 2015, Köln

FILMZ 2015, Mainz

Filmschau Baden-Württemberg 2015

Lichter Filmfest Frankfurt International 2016

 

Festivals International

ZLÍN FILM FESTIVAL 2015 – International Film Festival for Children and Youth

Shanghai International Film Festival 2015

Seoul International Youth Film Festival 2015

Melbourne International Film Festival 2015

Espoo Ciné International Film Festival 2015, Finnland

Montreal World Film Festival 2015

Cambridge Film Festival 2015

BUSTER Copenhagen International Film Festival for Children and Youth 2015

International Festival of Films for Children and Young Adults 2015, Hamedan, Iran

RIX Europa 2015, Berlin

Berlin & Beyond Filmfestival 2016, San Francisco

Diagonale 2016, Graz

Festival des deutschen Films 2016, Madrid

Sehenswert 2016, Budapest

Downloads

 

Downloads

Jetzt im Kino!!

Jetzt im Kino

 

Kinostart: 31.03.2016

 

PREVIEW - am 13.03.2016 - MARBURG Filmkunsttheater Filmgespräch mit Jürgen Jurges

PREMIERE - am 30.03.2016 - 19:00 Uhr - BERLIN Sputnik Kino in Anwesenheit von Mara Eibl-Eibesfeldt und Ludwig Trepte, Helena Pieske, Lutz Simon Eilert

 

AACHEN

31.03. - 06.04.2016 Apollo Kino

 

BERLIN

31.03. - 20.04.2016 Kino Zukunft

am 03.04.2016 - 20:00 Lichtblick Kino - Filmgespräch mit Mara Eibl-Eibesfeldt

31.03. - 06.04.2016 Lichtblick Kino

31.03. - 13.04.2016 Sputnik Kino

12.05. - 18.05.2016 Babylon Mitte

 

BAMBERG

02.06. - 08.06.2016 Lichtspiel

 

ERFURT

23.05. - 25.05.2016 Kinoklub am Hirschlachufer - Koki

 

FRANKFURT A.M.

am 03.04.2016 Lichter Filmfest

 

GÖTTINGEN

06.04. - 09.04.2016 Lumière

 

HANNOVER

31.03. - 06.04.2016 Kino im Künstlerhaus

 

HEIDELBERG

am 25.05.16 - 19:00 Karlstor-Kino Filmgespräche mit Team

am 28.05.16 - 17:30 Karlstor-Kino

am 29.05.16 - 11:00 Karlstor-Kino Matinée

02.07.+10.07.16 Karlstor-Kino

 

KÖLN

31.03. - 06.04.2016 Filmhauskino

 

LEIPZIG

13.05. - 18.05.2016 Cineding

 

MAGDEBURG

31.03. - 13.04.2016 Moritzhof

 

MANNHEIM

07.04. - 13.04.2016 Cinema Quadrat

 

MARBURG

am 13.03.2016 Filmkunsttheater in Anwesenheit von Jürgen Jurges

 

MÜNCHEN

31.03. - 27.04.2016 Neues Arena

am 23.04.16 - 18:00 Werkstattkino in Anwesenheit von Johanna Stuttmann (Buch) & Johanna Teichmann (Produktion)

23. + 24.04., 04.05.16 Werkstattkino

 

SELB

31.03. - 03.04.2016 Grenzland Filmtage - Eröffnungsfilm

 

WIESBADEN

08.07. - 13.07.2016 Caligari Film-Bühne

 

WÜRZBURG

15.04. - 20.04.2016 Central Programmkino